Schneebedecktes Liebesgeständnis

Geschichten

Ich musste meinen Kopf in den Nacken legen um ihn ansehen zu können. Er war um einiges größer als ich. Doch genau das gefiel mir so. Nicht nur das. Er brachte mich zum Lachen, er war für mich da egal wann und wo, er war derjenige der mich wirklich verstand und nur er konnte mir diese Geborgenheit geben.
Wir standen mitten auf einem riesig verschneiten Fußballfeld. Um uns lag nur die einsame Weite und der Schnee, der wunderschön in der Sonne glitzerte. Ich stand dicht vor ihm. Er hatte mich zu diesem verschneiten Fußballfeld gebracht, weil er mir etwas sagen wollte. Ich wusste nicht was aber ich hoffte, dass er mir das eine endlich sagen würde.
Jetzt standen wir also hier. Er schaute mich lange an. Ich liebte seine braunen Augen, seine kurzen Haare, sein Lächeln, ihn. Ich liebte ihn.
Ich Schneeshooting 2015 mit Jule
„Heather, ich muss es dir jetzt sagen. Es wird alles ändern und ich weiß nicht, ob es positiv für uns zwei ausfällt. Schon ab dem Moment, als ich dich zum ersten Mal gesehen habe war da etwas. Damals konnte ich es mir nicht erklären. Jetzt weiß ich was es ist. Heather, du hast mir mal erklärt wie dein erster Freund aussehen muss, wie er sein muss und was er auf jeden Fall haben muss. Das hat mich total verunsichert und ich bin danach auch völlig aus dem Gleichgewicht geraten. Da habe ich zum ersten Mal bemerkt, dass ich mich in dich verliebt habe. Ich wollte es nicht wahrhaben. Ich wollte es verdrängen, denn ich hatte Angst alles kaputt zu machen. Aber ich kann meine Gefühle für dich nicht länger verschweigen. Es frisst mich innerlich auf neben dir zu liegen, dir aber nicht über dein wunderschönes Gesicht streicheln zu dürfen. Es macht mich fast verrückt wenn ich dich sehe, aber ich darf dir keinen Kuss geben. Heather, ich hab mich so unglaublich in dich verliebt.“

Ich Schneeshooting 2015 mit Jule
Ich sah ihm direkt in die Augen. In seine wundervollen braunen Augen. Eine Welle voller Glück überrollte mich. Sie war so stark, dass sie mir ein Lächeln auf mein Gesicht zauberte. Ich hatte so gehofft, dass er es sagen würde und er hatte es getan. Jetzt konnte alles besser werden.
„Ich habe lange auf diese Worte gewartet und als du mich zu diesem Ausflug hier eingeladen hast, hatte ich Angst davor. Angst vor dem was du mir alles sagen könntest. Ich schaue dich an und weiß jetzt, dass mein Gerede über den perfekten ersten Freund völlig unsinnig war. Denn er steht hier vor mir. Ja, ich habe mich auch in dich verliebt und du weißt überhaupt nicht wie glücklich du mich gerade machst.“
Die Sonne schien vom Himmel auf uns herunter und das weißbedeckte Fußballfeld. Er schaute mich immer noch an und meine Worte hatten ihm dieses süße Lächeln ins Gesicht gezaubert. Langsam strich er mit seinen Fingern über meine Wange. Ich schloss die Augen, um diese Berührung zu genießen. Als ich sie wieder aufschlug, war sein Gesicht ganz nah an meinem. Meine Gefühle raubten mir fast den Atem. Ganz vorsichtig legte er seine Lippen auf meine. Ich erwiderte den sanften Kuss. Der Kuss war kurz doch was danach kam war viel besser. Er nahm mich in den Arm und hielt mich ganz fest. Ich konnte meine Glückstränen nicht mehr zurückhalten. Langsam lehnte ich meinen Kopf an seine Brust und schlang meine Arme um seinen Hals. Ich fühlte mich so wunderbar glücklich.

Ich Schneeshooting 2015 mit Jule

Die Fotos sind 2015 mit meiner besten Freundin entstanden. Alte Geschichte und alte Fotos. Ich dachte das passt gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.