Ich bin nur jemand, den du mal gekannt hast.

Geschichten

I could have walked by you a thousand times,
a different place these different lies,
I could have been someone you’d have recognized,
different figure you beside me,
I’m just somebody that you used to love,
I’m just somebody that you used to know,
I’m just somebody that you used to love. 

Sie lief die Straße entlang.
Verschiedene Menschen, die ihr entgegen kamen. 
Sie wurde nicht beachtet. 
Alle liefen vorbei. 
Sie tat es ihnen gleich. 
Sie lief vorbei. 
Hinunter in die U-Bahn-Station. 
Am Bahngleis warteten Menschen neben ihr. 
Keiner beachtete sie. 
Sie tat es ihnen gleich. 
Sie wartete auf die Bahn.
In der Bahn saß sie neben verschiedenen fremden Personen. 
Keiner beachtete den anderen. 
Sie beachtete ebenfalls niemanden.
Sie stieg an der Haltestelle aus der U-Bahn, lief die Straße entlang, auf der ihr Menschen entgegen kamen, die sie nicht beachteten und die sie nicht beachtete. An einem Friedhof vorbei, an einem Supermarkt vorbei, an einem kleinen Park vorbei, an Hochhäusern vorbei, an Villen vorbei. 

Where does your heart stay,
and all those years when
it didn’t make your body shake.
You heard me running through the airwaves,
and all those yesterdays
no you’re always hiding from love.
No I didn’t know.

I think we’ve lived a thousand lives,
I try to find you everytime,
searching for the same white eyes that locked me in my first life.
You’ve forgotten my old names.
I can’t recognize my other face.
We’re both hanging in a picture frame somewhere in a space when I stare at you,
you stare the same. 

In ihrem Kopf tauchte plötzlich ein Gesicht auf. Er. Lachte und legte seinen Kopf auf ihre Schulter. Eine Gefühlsregung durchlief ihren Körper. Eine wohlige Wärme, die sie sofort wieder versuchte zu unterdrücken. Kein gutes Gefühl zulassen.
Sie lief jetzt durch eine Unterführung. Allein. Kein Mensch kam ihr entgegen. Niemand. Sie blieb in der Mitte der Unterführung stehen und drehte sich einmal im Kreis. Sah die beiden Ausgänge. Oder waren es Eingänge? Da hörte sie ein Lachen. Ein helles glockenähnliches Lachen. Ihre Haare wehten im Windhauch um ihr Gesicht, als sie sich nach dem Lachen umdrehte und versuchte es zu finden. Ihr Gesicht wirkte gefühllos. Man sah ihre leicht geöffneten vollen Lippen, ihre vom kühlen Herbstwind rosanen Wangen und ihre stechenden blauen Augen.
Da wurde ihr bewusst, woher sie das Lachen gehört hatte.
In ihren eigenen Gedanken. Das war sie gewesen, vor einer sehr langen Zeit. Glücklich. Neben ihm. 

I think we’ve lived a thousand lives.
I try to find you everytime.
I look for you everyday. 

Doch er war nicht mehr da. Er war überhaupt nur eine kurze Zeit da gewesen. So kurz, als wäre er wie ein fremder Mensch einfach vorbei gelaufen. So kurz kam ihr die Zeit vor. Denn sie war nur eine gewesen. Eine Zahl, eine Nummer. Eine von Vielen. Eine, die Ähnlichkeit mit so vielen hatte. Nichts Besonderes. Bis die Nächste kam.
Sie war nur jemand gewesen, den er mal gekannt hatte.
Sie war nur jemand gewesen, den er mal geliebt hatte. 


I’m just somebody that you used to know. 
I’m just somebody that you used to love. 


(same soul – pvris)

Fotos by J.H. Artworks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.