Das Glück unendlich frei zu sein

Gefühle

Ich drehte mich und sah über die Landschaft um mich herum. Die leichte Brise, die über die Ebene wehte, lies meine Haare um mein Gesicht tanzen. Ein lautes befreites Lachen stieg in meiner Kehle empor und ich warf meinen Kopf in den Nacken während ich rückwärts tänzelte und nicht wusste wohin mit meinem Glück. Die Sonne schien mir ins Gesicht und ich schrie einmal laut über die Ebene.
Noch nie hatte mich so ein unglaubliches Glück erfasst. Ich war frei. Ich fühlte mich frei wie ein Vogel, glücklich mit allem was mich umgab, mit allem was ich hatte, mit allem was ich war und was ich von nun an sein wollte. 

Stell dich in den Sturm und schrei, 
ich bin hier,
ich bin frei,
ich bin hier,
ich bin frei
(perfekte welle ~ juli) 

Das Glück - Lachen Bild

Meine nackten Füße gruben sich in den Sand während ich über die Dünen ging. Meine Finger strichen durch den kniehohen Farn und mein Blick wanderte zum Horizont. Ich konnte das Salzwasser des Meeres riechen. Die Luft durchströmte meine Lungen und blies sie um das doppelte auf. Fast hatte ich das Gefühl, das erste Mal seit langem wieder richtig atmen zu können. 

hey baby, it’ll all be fine
take a deep breath let me blow your mind
hey baby, leave it all behind
show me your love and I’ll show you mine
(hey baby ~ dimitri vegas & like mike vs diplo feat. deb’s daughter)

Zum ersten Mal in meinem ganzen Leben hatte ich das Gefühl zu Hause zu sein. Angekommen zu sein, mich bei jemanden zu Hause zu fühlen. Er, dem ich alles von mir geben konnte, der alles von mir hatte, der alles vollendete. 

Ich musste immer stark sein, immer alles selbstständig machen, mein Leben allein in den Griff bekommen. Jetzt bist du da. Und zum ersten Mal habe ich das Gefühl, dass ich mein Leben in deine großen beschützenden Hände geben kann. Dass du darauf aufpassen wirst, dass du auf mich aufpassen wirst, dass ich bei dir aufgehoben bin.

Ich überquerte nun die höchste Düne und sah hinunter auf das weite, große, blaue Meer. Mein Herz fing an schneller zu schlagen, als ich ihn sehen konnte. Wie er da am Wasser stand und ebenfalls auf den unendlichen Horizont blickte. Ich schloss kurz die Augen, nahm nochmal einen tiefen Atemzug der frischen klaren Luft und fühlte, wie sie meine fast schon hungrigen Lungen ausfüllte. 

Auf den muss du aufpassen. Aber wenn es schwierig wird, gibt dich selbst nicht auf. 

Ich ließ alle meine Gedanken los. Ich stellte mir vor, wie sie alle in die Luft aufstiegen, wie kleine Vögel davonflogen und ihren Weg in den Himmel fanden. Und dann war da nur noch ich. Und dieses Gefühl, welches ich noch nie zuvor hatte. 

Wenn du unendlich bist, tut es nicht mehr weh, wenn du fällst. 

Das Glück unendlich frei zu sein Hände Bild

Als ich langsam von hinten an ihn herantrat, war die Sonne schon fast untergegangen. Ich berührte ihn nicht und doch konnte ich seine unglaubliche Präsens, seine autoritäre Ausstrahlung, sein Wesen, ich konnte alles spüren. Er gab eine unglaubliche Wärme von sich. Die Sehnsucht, mich in diese Wärme hineinzugeben und alles fallen zu lassen, wurde fast unerträglich. Er drehte sich um und hielt mir seine offenen Hände entgegen. Ich sah ihm in die Augen. Er lächelte und meine Sicht verschleierte sich zunehmend, als kleine Tränen über meine Wangen kullerten.  

Ich danke dir, dass ich meine kleine Welt in deine großen Hände legen darf. 

Fotos by J.H. Artworks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.